InnovationCity Ruhr RWE Zukunftshaus (Quelle: DEUTSCHE ROCKWOOL Mineralwoll GmbH & Co. OHG)

InnovationCity roll out

Vom Modell zum roll out: In der Modellstadt Bottrop wurde der InnovationCity-Ansatz erprobt. Nun werden die Erfahrungen auf insgesamt 20 weitere Quartiere im Ruhrgebiet übertragen. Ziel ist es, integrierte Quartierskonzepte zu entwickeln und diese Ruhrgebietsquartiere auf die Herausforderungen von Energiewende und Klimawandel vorzubereiten. Innerhalb eines ganzheitlichen Ansatzes werden die Bottroper Erfahrungen an die Quartiere weitergegeben und in Kooperation mit lokalen Akteuren zielorientiert verwirklicht.

Die individuellen Gegebenheiten vor Ort werden zusätzlich in der Konzeptphase berücksichtigt. Für wen wird geplant? Wo können Potenziale zur Energieeinsparung aktiviert werden? Welche Eigenarten prägen das jeweilige Quartier? All diese Fragen werden innerhalb der sechsmonatigen Konzeptphase berücksichtigt, in der parallel ein quartiersbezogenes Aktivierungs- und Kommunikationskonzept erstellt wird. Der Energieatlas verortet die neun roll out-Quartiere in der Emscher-Lippe-Region.

Aktueller Sachstand
Das Projekt ist weit fortgeschritten. Daher lohnt es sich, einen Blick auf den aktuellen Fortschritt im Emscher-Lippe-Raum zu werfen. Nachdem bereits in 2017 die Konzeptphasen für Dorsten und Gladbeck I (Rentfort-Nord) fertiggestellt wurden, konnten in 2018 u.a. die Analysen für Gelsenkirchen, Gladbeck II (Stadtmitte), Herten, Oer-Erkenschwick und Recklinghausen abgeschlossen, seitens der ICM in einem Abschlussbericht festgehalten und den jeweiligen Kommunen übergeben werden. Die Berichte für Waltrop und Castrop-Rauxel werden in der ersten Jahreshälfte 2019 überreicht. 2019 richtet sich der Schwerpunkt insbesondere auf die Umsetzung der Konzepte. Dazu finden mit allen Kommunen Gespräche statt.
Quelle YouTube-Video: Business Metropole Ruhr GmbH

InnovationCity roll out - Recklinghausen: Hillerheide

Anschrift:
Herner Straße
45659 Recklinghausen

Beschreibung:

Das Gebäudealter des Quartiers Hillerheide ist wie folgt zu charakterisieren: ca. 25 vor dem Zweiten Weltkrieg, ca. 50 in Nachkriegszeit und ca. 25 nach 1980. Der Gebäudebestand ist zu rund 80 im Besitz von Einzeleigentümern. Für fast den gesamten Bestand ist Sanierungs- und Modernisierungsbedarf prägend, zudem drohen strukturelle Leerstände durch die rückläufige Wohnraumnachfrage und ein hohes Alter der derzeitigen Bewohnerschaft.

Kontakt
Suchbegriff(e):
InnovationCity, roll out, Klima, Umwelt, Energie, Stadtumbau, Wohnen, Arbeiten, Energie, Mobilität, Stadt, Aktivierung

EFRE Förderhinweis

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.