Gelsenkirchen Wissenschaftspark  (Quelle: pixabay.com)

Forschungsprojekte

Mit Know-how und häufig auch mit Interdisziplinarität glänzen zahlreiche Forschungsprojekte in der Energieregion Emscher-Lippe. Allgemeines Ziel der Forschungsvorhaben ist der Erkenntnisgewinn zu ganz speziellen Themengebieten. Diese werden im Regelfall aus Drittmitteln wie Forschungsfonds oder öffentlichen Fördergeldern finanziert.

Ein Forschungsprojekt definiert sich i.d.R. durch folgende Kriterien, u.a.:

  • (eindeutige) Definition von Forschungsziel/-interesse
  • eingeschränkte Verfügbarkeit von Ressourcen
  • Befristung durch Projektlaufzeit
  • zeitliche Befristung
  • uvm.

Wie wird Mobilität zukünftig aussehen? Wie können durch den Einsatz von LED-Technik Angsträume im öffentlichen Raum minimiert werden oder unter welchen Bedingungen wächst das Gemüse "effizient"? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt man sich in der Region. Eine Auswahl aktueller oder bedeutender Projekte der vergangenen Jahre listet für Sie der Energieatlas!

UmweltEnergieBildungsWorkshop (Energie fürs Quartier)

Anschrift:
Neidenburgerstraße 43
45897 Gelsenkirchen

Beschreibung:

Energie fürs Quartier (EfQ) ist ein Projekt zur Förderung von sozialen Innovatoren im Ruhrgebiet. Wie bringt man Bürger*innen dazu, sich aktiv an der Energiewende zu beteiligen? Was bedeutet es, den eigenen Strom selbst zu produzieren? Und wie geht das eigentlich nachhaltig mit der Energie der Sonne? Über 75% der Menschen im Ruhrgebiet leben in einer Mietwohnung. Diese Menschen haben kaum eine Möglichkeit sich im produzierenden Maße an der Energiewende zu beteiligen. Auch an notwendigem Wissen um die Möglichkeiten und Voraussetzungen für die eigene Energieproduktion fehlt es häufig. Damit einher geht eine weit verbreitete Unkenntnis in Bezug auf Strom, Energie und den eigenen nachhaltigen Umgang damit. In unserem Workshop werden die Teilnehmer*innen zu Energieproduzenten. Gemeinsam bauen wir eine Sonne2Go-USB-Insel-Ladestation. Wir sensibilisieren die Teilnehmer*innen dafür, was es braucht, um den eigenen Strom selbst zu produzieren und wie einfach das Gelingen der Energiewende bereits im kleinen privaten Umfeld möglich ist. Unter Anleitung werden Hemmschwellen in Bezug auf den praktischen Umgang mit Werkzeug und Technik direkt abgebaut, denn wir wollen zeigen, dass sich die praktische Beschäftigung mit der Technik lohnt und vor allem Spaß macht. Das Mikro Solarkraftwerk besitzt das Feature, die selbst geerntete Sonnenenergie zusätzlich in einem mobilen Speicher im Taschenformat zu speichern. So kann der eigene nachhaltig erzeugte Strom auf Ein- bis Mehrtagesreisen mitgenommen werden. Dies ist ein wichtiger Bestandteil hinsichtlich Kommunikation und Verbreitung von Bewusstsein und KnowHow in puncto Energiewende - Welcher überzeugte “SonnenStromer“ möchte unterwegs schon nicht nachhaltigen Kohlestrom ins Handy tanken?

Kontakt
Suchbegriff(e):
Innovation, Denkfabrik, Smart Grid, Analyse, Monitoring, Intelligente Netze, Energieforschung, Speichertechnologie, Beleuchtungstechnik


Weitere Themen im Energieatlas:
>> Hochschulen + Institute
>> Best-Practice: FabLabs + MINT-Schulen/-Zentren
>> Nachhaltige Mobilität